Dienstag, 14. Februar 2017

[Zeitreiseführer #Vorarlberg ] NS-Autor schon 1946 wieder bei den Bregenzer Festspielen aktiv

Bregenzer Seebühne im Jahr 1946  - © Bregenzer Festspiele
Schon 1946 führten die Bregenzer Festspiele das Stück „Die Sieben gegen Theben“ des Nazi-Literaten Max Mell auf. In Vorarlberg funktionierten noch die früheren braunen Seilschaften, saß doch selbst als Landesamtsdirektor ein Mitarbeiter des Kriegsverbrechers und NS-Gauleiters Hofer in Amt und Würden.

Im Jahre 1956 führten die Bregenzer Festspiele Jeanne d'Arc des österreichischen Schriftstellers Max Mell auf. Die heilige Johanna konnte in Vorarlberg doch wohl nur in einem katholisch restaurativen Sinne aufgeführt werden. Da war Max Mell der richtige Autor, galt er doch nach 1945 als einer der prominentesten Vertreter der katholischen Dichtung in Österreich. Er hatte im Nachkriegsösterreich wieder Karriere gemacht. Denn Max Mell war plötzlich wieder "rechtgläubig". 1933 hingegen war er mit anderen österreichischen Autoren demonstrativ aus dem P.E.N.-Club ausgetreten, da dieser die Bücherverbrennung im März 1933 in Deutschland verurteilt hatte und Mell bekannte sich offen zum "nationalen Lager" und zur Bücherverbrennung!
Vorarlberger-Bloghaus-Service. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze auch den Link „[Google Search] ⇒ “. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link im Falle einer Verwaisung und/oder auch zusätzliche oder aktuellere Infos!
[Zeitreiseführer #Vorarlberg ]⇒


Online seit
Zuletzt aktualisiert
Link

 15.2.17
 8.1.14
[ #Naturfreunde Vorarlberg]


[ #text4tube ]






































Lemmata: Personen, Festspiele


Austria Bloghaus